Mucke

Samplerbeiträge

„Short Attention Span Punk – A benefit compilation“
(Sengaja Records / SR-30)
Free download
Song: Beatrix versus Transphobers
VÖ: 20.Juli 2016, weitere Interpreten sind Over The Top, Finisterre, KSM40, Always Wanted War, Sunlun, Lily Havoc u.v.a.
Sämtliche Einnahmen gehen an www.fluechtlinge-willkommen.de!

„Die Realität muss sterben, damit wir leben können“
(Stajner Youth Entertainment)
CD-Sampler
Song: Beatrix versus Transphobers
VÖ: April 2016, weitere Interpreten sind Pascow, Brutale Gruppe 5000, Neon Bone, Schrappmesser, Notgemeinschaft Peter Pan u.v.a.

Plastic Bomb Nr.86 (A4 Fanzine) CD-Beilage
Song: Beatrix versus Transphobers
Heft-VÖ: März 2014, weitere Interpreten sind Pascow, Supersuckers u.a.

Der Zitronenhund Nr.1 (A5 Fanzine) CD-Beilage
Songs: Irgendwie kaputt, Von Schlagwörtern und Brandsätzen
Heft-VÖ: 1.August 2013, weitere Interpreten sind KSM40, Loser Youth, Always Wanted War u.a.

„Smash the Greyzone!“ CD-Sampler
Song: Alte Leier
Den Song hatten wir am 18.02.2012 im Proberaum aufgenommen und selbst abgemischt. Sollte eigentlich auf einem Anti-Grauzonen-Sampler im Juni 2012 erscheinen, aus dem Teil wurde dann aber leider nix.

Diskografie – 7inch


Beate X Ouzo – FRUSTxWUTxTRISTESSEx 7inch
RilRec (RR035), Sengaja Records (SR-20), Riot Bike Records (RBR008), Tasse Milch Recorda (tmr.09)

A1. 50 Sekunden Resolution
A2. Beatrix vs. Transphobers
A3. Alte Leier
A4. Hand in Hand (BURNED OUT Cover)
B1. Mixa Mosh
B2. SxLxYx

VÖ am 23.11.2013 (7inch/schwarzes Vinyl/300 Stück/SOLD OUT!)
VÖ am 31.01.2015 (7inch/schwarzes Vinyl/20 Stück/inklusive Siebdruckcover in pink + grün/plus 2 Patches/SOLD OUT!)
(Gratis-Download hier!)

7inch enthält ein handnummeriertes, aufklappbares A3-Textblatt inkl. Konzertflyer-Vorlage und Downloadcode mit Bonustrack

REZENSIONEN…

„Nach ihrem allseits gefeierten Demo haben Beate X Ouzo jetzt auch endlich einen Vinyltonträger am Start. Wie schon beim Tape gibt es AZ-kompatiblen HC/Punk mit Trashkante, der nicht zuletzt wegen des Gesangs ein wenig an Alarmstufe Gerd erinnert, was ja nicht die schlechteste Hausnummer ist. Die Texte sind ziemlich spitze und widmen sich genau den richtigen Themen. Besonders heraus sticht die Dorfpunkhymne „S.L.Y.“ (kurz für „Stinksauerlandyouth“), deren Inhalt mir trotz anderer geographischer Herkunft doch ziemlich bekannt vorkommt. Durchaus empfehlenswertes Machwerk.“
(Jan/Trust Zine #165/02 über „FRUSTxWUTxTRISTESSEx“)

„Wer etwas wichtiges zu sagen hat, macht keine langen Lieder: Beate X Ouzo knüppeln sich auf ihrer ersten 7” “Frust. Wut. Tristesse” durch sechs leidenschaftliche und erstklassige HC-Punk-Songs. Das Sauerland: eine dünnbesiedelte Mittelgebirgsregion in Westfalen. Alles sehr ländlich und wie in solchen Regionen üblich, eher konservativ. Also der perfekte Ort, um eine hasserfüllte Punkrockband zu gründen. Dass dachten sich wohl auch Stemmen, Haschi, Stefan und Mike, als sie 2007 Beate X Ouzo zunächst als Nebenprojekt gründeten. Nach dem ersten Tape “Aus dem Leben eines Taugenix” (Bukowski-Anspielung ick hör dir trapzen…) folgt nun die erste 7” Frust. Wut. Tristesse 7”. Und die ist der Knaller – sowohl was die Musik als auch die Aufmachung betrifft. Die sechs Songs sind meist ultrakurz, unter einer Minute, rasend schnell und angepisst. Der HC-Punk von BxO hat seine Wurzeln deutlich im 80er Jahre Hardcore und Trashcore. Wer Bands wie DRI oder Void oder neuere Sachen wie Surf Nazis must Die oder Alarmstufe Gerd mag, wird sicher auch gefallen an Beate X Ouzo (toller Name übrigens!) finden. Die Stimme von Gitarrist und Sänger Stemmen, der übrigens auch bei Notgemeinschaft Peter Pan Gitarre spielt, klingt meist sehr bissig und manchmal, als würde sie mit einigen Umdrehungen mehr laufen als der Rest der Band. Textlich kotzt sich Stemmen gegen die Trostlosigkeit der Provinz und den begrenzetn Horizont deren Bewohner aus, keift gegen Homophobie und Kirche und feiert sich selbst in “SxLxY” als Dorfpunks. Geil! Klasse Scheibchen der Sauerländer, das zudem in erstklassiger Aufmachung erscheint. Das Cover ist auf Din-A3 ausklappbar und enthält neben allen Texten noch Linernotes sowie einen Downloadcode für einen weiteren Song. Ich bin begeistert. Ihr solltet euch jedoch beeilen, die Single ist auf 300 Stück limitiert und ich könnte mit gut vorstellen, dass die recht schnell über die Ladentheke wandern.“
(Falk/Trashrock Mag über „FRUSTxWUTxTRISTESSEx“)

„Das ist eilig, flotter HardcorePunk mit politischen Texten von einer mies gelaunten Band. Oder wie die Gruppe es selbst bezeichnet „Stinksauer Land Youth“. Das sind die aber nicht nur auf die mehr oder minder üblichen Feindbilder wie Spießer, Kirche und Sexisten, auch die eigene kleine Lebenswelt bekommt ihr Fett weg. Solche Bands mag ich ja ganz besonders gerne! Unbedingt erklären möchte die Truppe, dass das „X“ im Bandnamen nicht für Straight Edge steht, denn Alk wird schon gerne getrunken, bloß sehen sie sich nicht in der Tradition deshalb nichts mehr geregelt zu bekommen. Der Spaß steht dabei im Vordergrund und nicht der Absturz. Meine Rede Leute, meine Rede! Das komplett durchdachte, superfeine kleine Schwarze erscheint in einer 300er-Auflage und ist von einem A3-Faltcover ummantelt. Hier stimmt alles: Musik, Texte, Aufmachung, Attitüde – ich bin Fan.“
(Bocky/Punkrock Fanzine #19 über „FRUSTxWUTxTRISTESSEx“)

„Die „Stinksauerland youth“ haut hier eine leckere EP raus! Es gibt nur wenig Bands, die ihre Wut so herrlich sarkastisch präsentieren. Es fängt schon bei dem Bandnamen BeateXOuzo an, bündelt sich bei den ernsten und wütenden Texten der Band aus dem Sauerland. Thematisch werden Homophobie, reliögiöse Irrlichter oder Grauzonenaffen angeschrien. BeateXOuzo sind ziemlich angepisst und das hört man dem Sänger an, dessen Stimme zwar gewöhnungsbedürftig ist, aber das gepresste Gekreische ist trotzdem stimmig zum Hardcorepunkbrett. Die 7inch ist auf 300 Exemplare limitiert, inklusive Textblatt/Poster und DLC.“
(Ralle/Bierschinken über „FRUSTxWUTxTRISTESSEx“)

„Aus dem tristen Sauerland stammt Beate X Ouzo, eine deutsch-sprachige Hardcore Punk-Truppe, die sich besonders durch ihren Erstling „Aus dem Leben eines Tau­ge­nix“ einen ordentlichen Namen erspielen konnte. Mit „Frust X Wut X Tristesse“ gibt es seit Ende 2013 eine neue Single, die sechs Tracks plus einen digitalen Bonussong beinhaltet und dabei straight auf die Fresse gibt. So gibt es zwischen Quotes aus verschiedensten Filmen und kurzen Einspielern dreckigen Punk mit viel harter Kante und abwechslungreichen Vocals, die zumeist im keifigen Sektor einzuordnen sind. Tracks wie „Alte Leier“ oder „Bea­trix vs. Trans­pho­bers“ sind wunderbar rotziger Hardcore Punk mit sägenden Gitarren, rasenden Drums und ordentlichen Ansagen in Richtung unpolitischer Szenemenschen und homophober Tendenzen, die sich eben doch noch viel zu sehr in unserer Gesellschaft orten lassen. „Mixa Mosh“ läuft dann sogar knapp zwei Minuten in der Rille: Nach einem lähmenden Part mit quietschenden Riffs prügeln sich Beate X Ouzo durch eine fulminate Klage an die katholische Kirche, kompromisslos und ohne Rücksicht auf Verluste. Generell pusht sich die Band, die u.a. von D.R.I., Void und Surf Nazis Must Die inspiriert worden ist, in wunderbarst angewiderter Form durch die sieben Tracks, es wird gerotzt und gekeift, die Instrumente malträtiert und kurz und knapp jegliche Wut aufgefahren, die sich im eigenen Bauch breitgemacht hat. Neben Bands wie Mann kackt sich in die Hose oder Alarmstufe Gerd gehört Beate X Ouzo damit zu den aktuell besten Hardcore Punk-Bands aus Deutschland, die geradeaus ihre Mittelfinger verteilen und noch klar Stellung beziehen. Das ist dabei alles wunderbar erfrischend, man zieht einfach das Ding durch, verliert sich dabei aber nicht in einer selbstzerstörerischen Anti-gegen-alles-Haltung. Die schicke 7″ ist somit mehr als eine kleine Empfehlung und auch den Leuten, die mit deutschem (Hardcore) Punk eher weniger anfängen können (dazu zählte ich mich bis vor einiger Zeit auch selbst), an das berühmte Herz zu legen. (7 von 10 Punkten)“
(Kingpin/Partyausfall Fanzine zu „FRUSTxWUTxTRISTESSEx“)

„Nach der genialen Demo-CD “Aus dem Leben eines Taugenix” und diversen Sampler-Beiträgen (u.a. der Beilage zur Erstausgabe des Zitronenhunds) gibt es hier nun also das neueste Lebenszeichen von BEATE X OUZO in Form von Vinyl. Und wie nicht anders zu erwarten war, gibt’s auch diesmal die volle Breitseite und es wird nicht lange um den heißen Brei herum geredet. Klare und unmissverständliche Ansagen gegen Homophobie, die katholische Kirche und Grauzonen-Bullshit werden hier rausgebrüllt und runtergeprügelt, dass es eine wahre Freude ist und mit dem Song „SxLxY“ gibt’s obendrauf noch mal die ultimative Dorfpunk-Hymne. Optisch ist der ganze Spaß auch gewohnt erstklassig gestaltet. Wenn hierzulande irgendjemand ein Händchen für absolut geiles Schnipsel-Layout hat, dann BXO-Frontmann Stemmen. Alles in allem eine der besten deutschsprachigen HC-Punk-Singles seit langem und ich spreche hiermit meine absolute Kaufempfehlung aus!“
(Greffo/Der Zitronenhund Zine zu „FRUSTxWUTxTRISTESSEx“)

„BEATE X OUZO (nur echt mit dem X) stammen aus Schmallenberg aus dem Hochsauerlandkreis. Als Provinzpunx waren sie Ausgestoßene am Arsch der Welt und so ist „FrustxWutxTristesse“ ihre Antwort auf Glaube-Sitte-Heimat. Das lässt die „Stinksauer Land Youth“ ungebremst raus. „Aus dem Leben eines Taugenix“, ihr Demotape, geht mittlerweile in die fünfte Auflage und ich muss zugeben, der Gesang erinnert tatsächlich manchmal an Rapha von UNDRESSED ARMY. Jetzt gibt es sechs neue Songs auf Vinyl und mit allen Schikanen – Downloadcode (inklusive Bonustrack), im A3-Faltcover mit Texten, Collagen und Linernotes sowie D.I.Y.-Flyervorlage. Inzwischen führt Sänger Stemmen, wie man hört, ein Doppelleben und tritt in Hamburg als NOTGEMEINSCHAFT PETER PAN-Gitarrist auf.
(Ute/Ox Fanzine #112 zu „FRUSTxWUTxTRISTESSEx“)

„Wohin Tradition, Brauchtum führen kann, greifen BxO auf. Der provinzielle Rassismus basiert auf autoritären Sehnsüchten, Angst vor fremden Einflüssen, die das in sich geschlossene provinzielle System ins Wanken oder gar zerstören könnten. In Anlehnung an BURNED OUT liefern Stemmen, Hoschi, Stefan und Mike unmissverständliche klare Positionen gegen „sauerländisches Brauchtum, eingefahrene Traditionen und Stolz, Homo-, Transphobie und Sexismus.“ Insofern ist der gewählte Titel „Frust. Wut. Tristesse.“ auch Ausdruck dieser Verhältnisse, aus denen sie auszubrechen versuchen und sich darüber lustig machen, wie im eigenen Kaff Lobbyisten, alte Säcke und Doppelmoralprediger verbale und nonverbale Brandsätze legen. Damit sich diese nicht zu einem Flächenbrand ausweiten, konzipieren BxO ein radikales Soundsystem, die konsequenterweise all jene Verhältnisse der bürgerlichen Gesellschaft widersprechen, die sie ablehnen und scheiße finden. Dafür kommen sie gleich zur Sache und mutieren zu krawallbürstigen Akkordendrescher, die auf einer (Alarm)Stufe mit Gerd stehen und zu recht stinksauer sind, ohne zu übertreiben…weil es schon immer so war und bleiben wird: Ultrakrass und radikal! Musik wie ein platzendes Geschwür im konservativen Denken!“
(Fred/Underdog Zine zu „FRUSTxWUTxTRISTESSEx“)

„Während ich diese Zeilen tippe und “Frust, Wut, Tristesse“ aus der Anlage bläst, wütet draußen zeitgleich der gefürchtete Orkan “Xaver“ und lässt die Sichtschutzwände, die uns allen hier Schutz vor den neugierigen Nachbarn bieten, gefährlich im Sturme wackeln. Die Gemeinsamkeiten zwischen der Beschallung drinnen und dem, was sich draußen so abspielt, sind verblüffend. Zügig, ohne Rücksicht auf Verluste, konsequent und zerstörerisch, so prügeln sich BEATE X OUZO in 6 Songs durch ihre Debüt 7“ und lassen dabei keinen Stein auf dem anderen stehen. Die Umstände sind alles andere als positiv und die Scheiße, die sich angestaut hat, ist man bereit weg zu pusten. Mit aggressivem, rotzigem Knüppel-Hardcore-Punk und kreischigen Vocals, in denen Frust, Wut und Tristesse ganz, ganz tief sitzen. Die Land Youth ist sinksauer und das ist überüberhör. Alles wird von unten hochgeholt und ausgekotzt. Ob Provinz-Brauchtum, Homophobie, unpolitisches/rechtsoffenes Gesindel oder die Machenschaften der katholischen Kirche… BEATE X OUZO sind regelrecht angewidert von alledem und öffnen mit ihrer Musik das Ventil zum Druck ablassen. Die 7“ kommt im Poster / Textblatt-Faltcover, in Zusammenarbeit mit 4 Labels und ist auf 300 Exemplare limitiert, denen allen ein Downloadcode beiliegt.“
(Steff/Ugly Punk zu „FRUSTxWUTxTRISTESSEx)

„Die „Stinksauerland Youth“ aus dem Sauerland hat eine verdammt gute Single rausgebracht. Der Bandname ist schon mal Kult und immer ein Schmunzeln wert. Der Sound ist angepisster Polit-Punk/Hardcore. Bands wie ALARMSTUFE GERD und NAPOLEON DYNAMITE spielen einer ähnlichen Jugend. 3 der 5 Songs bleiben bei der Spielzeit unter einer Minute. Rotzig, schnell, kurz. Lediglich „Mixa Mosh“ und vor allem die Hymne „Stinksauer Land Youth“ sind etwas länger. Die Einspieler am Anfang jeder Seite sind verdammt lustig und panne. Die Texte von BEATE X OUZO haben immer einen ernsten Hintergrund. Es ist nicht alles nur Späßken und Blödsinn. Zum Beispiel werden Homophobie und der kirchliche Wahnsinn thematisiert. Die Stimme von Sänger Stemmen, der übrigens auch bei NOTGEMEINSCHAFT PETER PAN als Gitarrist tätig ist, ist markant, gewöhnungsbedürftig und unglaublich rausgepresst in einer abenteuerlichen, etwas hohen Tonlage. Die 7″ kommt im Poster / Textblatt-Faltcover mit schöner D.I.Y.-Punk-Gestaltung. Nach diversen Tapesampler-Beiträgen haben BEATE X OUZO eine beachtenswerte Single rausgehauen, die auf 300 Stück limitiert ist. Kommt mit MP3-Code.“
(Micha/Plastic Bomb #86 zu „FRUSTxWUTxTRISTESSEx“)

A6-Werbung im Übersteiger Fanzine #114 (23.03.2014)…

Diskografie – Demotape


Beate X Ouzo – Aus dem Leben eines Taugenix Demo
Tasse Milch Recorda (tmr.08)

1. Intro
2. Beatrix Themesong
3. Von Schlagwörtern & Brandsätzen
4. Tötet Franz-Josef!
5. Pfütze
6. D.d.H.i.n.e.
7. Punks mit Putzfimmel
8. X-Worträtsel
9. Irgendwie kaputt
10. Malocher (BASH! Cover)
11. Die Tintenlüge
12. Heimatsterben (Bonustrack mit PROPAGANDHI)

VÖ am 22.10.2011 (CD-Version/1.Auflage in pink/35 Stück/SOLD OUT!
CD-Version/2.Auflage in grün/50 Stück/VÖ: 09.12.2011/SOLD OUT!
CD-Version/3.Auflage in schwarz/50 Stück/VÖ: 11.01.2012/SOLD OUT!
Tapeversion/1.Auflage in pink/15 Stück/VÖ: 11.08.2012/SOLD OUT!
CD-Version/4.Auflage in rot/25 Stück/VÖ: 23.11.2013/SOLD OUT!)

(Gratis-Download hier!)

Tape + CD (in „Vinyl-Optik“) beigefügt sind ein 16-seitiges,
handnummeriertes A5-Textheft mit DIY-Sprühschablone,
Button und Spuckis

„Tach! Einige der vertonten Texte, die wir dir gleich vor den Latz knallen, wurden schon vor mehr als einem Jahrzehnt verfasst. Ist aber eigentlich auch scheißegal, weil sich an der Tristesse in diesem Landstrich eh nix geändert hat. Und was lange gärt wird endlich Wut! bXo ist seit Ende 2007 unser Ventil den lange angestauten Frust raus zulassen und dieser erste Tonträger hier ist ein Angriff auf den Normalzustand – gegen das Spießbürgertum mit ihrem genauso dämlichen Nachwuchs und gegen die Medien- und Werbewelt, der sie alle verfallen sind. Kein Bock mehr auf faule Kompromisse! Das DIY-Layout ist hierbei nicht nur altbewährtes Mittel zum Zweck, sondern eine ganz bewusste Ablehnung des rasanten, rein kommerziell ausgerichteten Multi-Medialen Fortschritts, der eigenes Denken und Kreativität leider immer häufiger ersetzt. Unser Beatrix dreht derweil das Mixtape mit 80er Jahre Ami-Hardcore um und kramt weiter in der Schublade nach noch älteren Texten… “We are Südostwestfalens Wasted Youth! We are living Punk, where are living you?”
Äh, warum eigentlich Beatrix? Na versuch mal in dem Schlagzeugtakt ein paar Mal hintereinander “Beate X” zu schreien…
Alles klar? Then fasten your seatbelts and put the car into reverse!
This is Carrera-Hardcorepunk!“
(Stemmen im Textheft zu „Aus dem Leben eines Taugenix“)

REZENSIONEN…

„D.I.Y.-Hardcore-Punk gegen alles und jeden! Wer auf ALARMSTUFE GERD und Co. steht, wird diese Band lieben. Die Attitüde stimmt, die Melodien sind alle irgendwo zusammen geklaut und der Gesang versprüht teilweise mehr Wahnsinn als Doink der Clow und Marian Brenneke zusammen. Zu der CD-R im Vinyl-Look gibt’s zudem noch ein liebevoll zusammen geschnippseltes A5-Booklet mit allen Texten sowie den passenden Linernotes. Und Leute, die ABSORBOR und WEEZER mögen, können eh keine schlechten Menschen sein. Ich bin begeistert! (8 von 10 Punkten)“
(Florian/Ox Fanzine #103 zu „Aus dem Leben eines Taugenix“)

„Goil! Das Ding gefällt mir. Da hat sich aber jemand Mühe gemacht. Ein liebevoll gestaltetes Heftchen begleitet die als Vinyl gestylte CD. Außerdem zwei Bildchen und n‘ Button. Schon mal Pluspunkte. Die Geschichte des Sounds ist schnell erzählt, schließlich hat die gesamte CD nich mehr als 20 Minuten und selten ein Lied dass über 2 Minuten hinaus geht. Das Intro is lang, aber weltklasse. Was‘n das für‘n Film? Ich glaube Wotan Wilke Möhring raus zu hören. Danach fegt einem ordentlicher Punkrock um die Ohren. Irgendwie scheint bei Beatrix Ouzo jeder mal zu singen und so hören sich die Lieder dank einer sehr gewöhnungsbedürftigen Stimme eines der Sänger sehr abwechslungsreich an. Der Schwerpunkt liegt auf deutschem Punk und auch Singalongs über den Neid auf Urlauber finden Platz. Der deutsche Humor und Deutschland überhaupt bekommen ebenso ihr Fett weg wie Modepunks und es gibt ein Malocherlied. Zum Schluss hin wird mir die Mucke zu emo, aber nach zwanzig Minuten ist der Zug ja wie gesagt an einem vorbei gerauscht. Die Dinger gibt’s im Fanladen oder bei suffpotter@gmx.de – Biste Punker? Kaufste!“
(Stu/In The Streets Of Hamburg Zine #14 zu „Aus dem Leben eines Taugenix“)

„So CD-Rs sind ja im Grunde ein ziemlich lames Medium, aber wenn sie so daherkommen wie dieses auf 150 Stück limitierte Dingen, also schön mit beigelegtem Zine und so, dann geht das schon klar. Trotzdem schön zu lesen, dass bald auch noch eine Tape-Version kommt, denn Tapes sind ja bekanntlich total super. Drauf auf der CD-R ist dann so deutschsprachige Punkmusik mit hohem Tresenanteil. Erinnert mich irgendwie an Hamburg und Norderstedt in den 90ern, also so Bands wie Hordaks Horde, AAK, Lenins Erben und so weiter. Schön, dass sowas nicht ausstirbt. Gutes ‚Absolute Giganten‘-Intro auch. Irgendwann stehen sie alle hier an der Theke…“
(Jan/Trust Zine #105/04 zu „Aus dem Leben eines Taugenix“)

„Dies ist das erste Release dieser Hardcorepunkband aus Hamburg. Was so großartig daran ist, ist dass es in einem fantastischem Paket kommt, welches die CD, einen Button und ein Mini-Fanzine mit allen Texten und ihren Statements beinhaltet, gestaltet in einem großartigen Cut’n’paste-Stil. Es ist so toll Bands zu sehen, die so viel Aufwand betreiben, um ihr Demo so einzigartig zu gestalten. Ich bin froh eines bekommen zu haben. Zudem hat die Band eine ganz klare politische Botschaft und die Musik ist Hardcorepunk – laut, schnell, trashig und kurz gespielt. Ganz nebenbei, alle Texte sind auf deutsch. Wenn du die Chance hast diese Jungs live zu sehen, verpass es nicht! Ich bin mir sicher dass es ein Riesenspaß ist und bis dahin versuch eine dieser CD’s zu bekommen!“
(Jelena/Vital Times #1 zu „Aus dem Leben eines Taugenix“, übersetzt aus dem Englischen)

„Endlich wieder mal n richtig gutes Demo auffem Tisch. Beate X Ouzo kommen aus Hamburg und aus dem Sauerland und wer die Distanz durchzieht, der muss richtig Hummeln in Arsch haben. Ich feiere dieses Demo absolut ab, die Musik und die Texte und die Attitüde stimmen hier 100%ig. Der Stemmen, der Frontmann, der ist angepisst und energiegeladen. Hier wird scharmlos bei alten Hardcore-Punk-Acts geklaut, was absolut klar geht. Manchmal klingt gerade der Gesang ganz schön thrashig und die Musik geht nur nach vorne und dann gibt es auch wieder diese wunderschönen Momente, die mich völlig an alte Muff Potter zu Demo-Zeiten erinnern, dreckig, abgepunkt, aber mit viel Rotweintheatralik. Irgendwie Kaputt und Die Tintenlüge sind für mich die ganz großen Momente der Scheibe. Wenn hier mal ein Album oder wat kommt, dann bitte mehr hiervon. Außerdem kommt das Demo in nem kleinen Plastiktäschchen mit Button und sehr liebevollem Textheft, mit Infos, Gedanken, schönen Bildern und viel Charme. So schön wie vor 15 Jahren als Stemmen mich musikalisch auf nen Weg gebracht hat, der mich bis heute prägt. Danke!!!!! Und jetzt noch 100x die Tintenlüge hören und mitleiden, Flasche Rot ist schon entkorkt.“
(Alex/Major Threat Distribution zu „Aus dem Leben eines Taugenix“)

„Ich freue mich immer, wenn Bands ihre Songs auf Tape herausbringen und sich dabei auch noch viel Mühe geben, damit das nicht nur richtig gut anhört, sondern auch gut aussieht. Im Augenblick nehme ich eine neue Wertschätzung gegenüber dem Medium „Tape“ wahr. Das BEATE OUZO Tape kommt inklusive einem gut aufgemachten 16-seitigen A5-Booklet, es liegt ein Button bei und dazu sieht das Tape selbst auch voll amtlich aus. DIY in Reinkultur. (…es folgt die Rezension von Micha/Plastic Bomb…)
Die CD-R Version hatten wir hier beim PLASTIC BOMB schon online besprochen, aber die Tapeversion in einer Auflagenhöhe von 50 Stück haben wir jetzt erst erhalten. (suffpotter@gmx.de, 4,- Euro)“
(Helge/Plastic Bomb zur „Aus dem Leben eines Taugenix“ MC)

„Sind denn nur noch Gestörte und Bekloppte unterwegs? Nach den Bands NAPOLEON DYNAMITE und ALARMSTUFE GERD haben auch BEATE OUZO aus dem Sauerland und Hamburg einen schweren Riss in der Schüssel. Allein schon der Bandname… Der hat auch noch ein X zwischen den beiden Worten. Ich kann mich ja gut über sowas amüsieren. Als der Gesang einsetzt glaube ich zuerst, dass da eine Comicfigur singt, so abgedreht klingt die Stimme. Aber es gibt mehrere Sänger, so dass sich die Lage wieder etwas entspannt. Hinter der zum Teil lustigen Verpackung der Texte steckt auch immer eine ernste Botschaft. Vor allem Deutschtümelei, Patriotismus und Nationalismus sind deutliche Feindbilder. Palitücher aber als Faschistensymbolik zu bezeichnen schiesst meiner Meinung nach weit übers Ziel hinaus.* Das trübt den ansonsten guten Gesamteindruck gewaltig. Es gibt zu allen Texten auch immer kurze, gute Statements, die viel über den Idealismus und die D.I.Y.-Attitüde der Band verraten. Zur Musik: Kurzes, heftiges Old School-Hardcoregebretter ist angesagt. Die beiden oben genannten Bands können als Vergleiche herhalten. Ein Cover von BASH! wird auch noch gespielt. Der CD liegt ein 16-seitiges, zusammengeschnipseltes Textheft und ein Button bei. Es soll auch eine Tapeversion erscheinen.“
(Micha/Plastic Bomb zu „Aus dem Leben eines Taugenix“)

*Kommentar zur Kritik bzgl. des Palituch-Vergleichs: Die besagten Textzeilen sind um 2006 entstanden, als diese (ganz nebenbei potthässlichen) Dinger bei Jugendlichen als Mode-Accessoire schwer angesagt waren und sich die hiesige Neonazi-Szene derweil ins Fäustchen lachte, was mir wiederum schwer auf den Zeiger ging. Im Rückblick sicherlich ein kleinwenig überzogen. Stemmen

„(…) Hardcore-Punk-Trash alter Schule. „Wenn man in seiner Jugend genau den gleichen Frust dann auch noch auf’m Dorf schiebt, dann hören sich die Wutausbrüche ungefähr so an, wie wir klingen. Diese, teils vor 12 Jahren verfassten und heute halt erst vertonten Texte, bringen zwar keinem von uns Vieren die damalige Jugend zurück. Aber bXo war und bleibt das Schnellste und Angepissteste was jemals im Sauerland produziert wurde und für zum Affen machen langt es heute immer noch.“ Warum lange grübeln, wenn Stemmen selber die passenden Worte schon gefunden hat. Roh, schnell, auf den Punkt. Mit knapp zwanzig Minuten Gesamtspielzeit etwas kurz, denn davon kann ich mehr vertragen. Elf „sauschnelle“ Stücke auf Vinyl-Optik-CD, plus ein DIY-A5-Booklet, Pin und Spucki zu beziehen unter suffpotter(at)gmx.de“
(Sten/Übersteiger #105 zu „Aus dem Leben eines Taugenix“)

A5-Werbung im Übersteiger Fanzine #105 (27.11.2011)…